Wanderschuhe – Ratgeber

Alte Wanderschuhe

Das Wandern ist des Müllers Lust – doch, wenn die Füße nicht in den richtigen und vor allem passenden Wanderschuhen stecken, bleibt auch die Lust auf der Strecke. Wandern hat sich zu einer beliebten Freizeitgestaltung entwickelt. In den letzten Jahren begeben sich immer mehr Deutsche auf Wanderung. Ob steile Aufstiege oder lediglich eine Wanderung durch den Wald – der passende Schuh muss her. Immer wieder wird sich die Frage gestellt: Muss es denn wirklich ein teurer Wanderschuh sein? Kann es nicht auch mit dem Sportschuh durch den Wald gehen? Wer sich die Statistik der Verletzungen ansieht, wird rasch seine Meinung ändern. Wer nicht den richtigen Schuh an den Füßen trägt, kann bei Wanderungen Zerrungen, Brüchen und Bänderrissen davontragen. Lieber auf einen hochwertigen Wanderschuh setzen, als das Nachsehen haben, oder?

Was definiert Wanderschuhe?

Wanderschuhe sind eigens gefertigte Schuhe, die zum Wandern, Trekking oder Bergsteigen geeignet sind. Mit diesen Schuhen können lange und beschwerliche Strecken zurückgelegt werden. Wanderschuhe sind nicht gleich Wanderschuhe. In den letzten Jahren haben sich kleine, aber feine Unterschiede ergeben. Für beinahe jede Sportart wurde der passende Wanderschuh konzipiert. Trotz der Unterschiede gibt es dennoch ein paar Gemeinsamkeiten, die jeder Wanderschuh aufweist:

  • Rutschfestes Profil
  • Wasserdichtes Material
  • Strapazierfähiges Material
  • Robust

Warum sind Wanderschuhe wichtig?

Wer sich auf Wanderung begibt, sollte den richtigen Schuh wählen. Es gibt zahlreiche gute Gründe, weswegen der Wanderschuh mit auf Reisen kommen sollte. Der Wanderschuh bringt Sicherheit. Dieser Schuh sollte auf jeden Fall den Vorzug bekommen, der Sportschuh soll bitte Zuhause bleiben:

  • Mit dem Wanderschuh wird für guten Halt gesorgt: Wanderwege zeichnen sich dadurch aus, dass sie steinig und uneben sind. Eine feste Sohle kann Geröll und steinigen Untergrund strotzen.
  • Umknicken verhindern: Damit das Umknicken verhindert wird, sollte der Schaft auf jeden Fall über den Knöchel reichen. Dennoch sollte ausreichend Bewegungsfreiheit gegeben sein.
  • Zehen schützen: Mit Wanderschuhen eckt man schon mal an Steinen und Felsen an. Damit die Zehen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, sind Zehenkappen auf jeden Fall eine gute Wahl.
  • Sicherheit durch Schnürung: Die zweistufige Schnürung schützt beim Abstieg vor Blasenbildung und schmerzhaften Stößen mit der Zehe. Der Fuß bekommt einen festen Halt. Wanderschuhe sollten auf jeden Fall zwei separate Schnürungszonen aufweisen.
  • Entlastung für den Fuß: Ja, die Füße bekommen auf Wanderschaft einiges zu tun. Die gut gedämpfte Sohle ist unerlässlich. Und wer seinen Füßen noch mehr Erleichterung verschaffen möchte, sollte auf die PU-Zwischensohle achten. Brennende und schmerzende Fußsohlen können so weitgehend verhindert werden.

Die richtige Passform

Der Wanderschuh muss einfach passen. Bitte beim Kauf stets mit dicken Socken und der persönlichen Einlegesohle probieren. Nichts ist schmerzhafter, als ein Wanderschuh, der auf halber Strecke zu drücken beginnt. Vor dem Kauf sollte der Wanderschuh bis oben geschnürt werden. Trägt sich der Schuh auch dann noch gut? Drückt der Schuh? Wie ist das Tragegefühl?

Wanderschuhe für Herren sind anders geschnitten als Modelle für Frauen. Hier wurde der Genderaspekt bereits bedacht. Lieber eine Größe größer kaufen, als beim Wandern mit Blasen an den Füßen zur Strecke gebracht werden.

Ein kleiner Tipp am Rande: Wanderschuhe sollten nachmittags gekauft werden. Da sind die Füße bereits ein wenig geschwollen.
Ein Punkt zur Nachhaltigkeit: Es gibt bereits zahlreiche Hersteller, die Wanderschuhe aus nachhaltigen Materialien herstellen. Teilweise sind die Schuhe recycelt oder werden aus Biomaterialien hergestellt.

Muss der Wanderschuh altbacken wirken?

Viele denken, dass Wanderschuhe altmodisch und plump wirken. Da wurden wohl die vielseitigen Angebote noch nicht unter die Lupe genommen. Natürlich kann man sich beim Kauf von Wanderschuhen keinen zarten Sportschuh erwarten. Aber mit Farben und hochwertigen Materialien wird hier durchaus auf Trends gesetzt. Das Design der Wanderschuhe mag zwar nicht das schnittigste sein, aber der Schuh muss seinen Zweck erfüllen. Die Materialien sind atmungsaktiv, wasserdicht und widerstandsfähig. Ripstop Nylon sorgt für eine gute Belüftung, damit die Füße im Schuh auch mal ein wenig durchatmen können.

Die breite Palette der Wanderschuhe

Bei Wanderschuhen gibt es unterschiedliche Kategorien. Diese Einteilung wurde nicht aus der Luft gegriffen, sondern geht auf den Wanderschuhhersteller Meindl zurück. In den 70er Jahren wurden unterschiedliche Kategorien entwickelt, die auch heute noch ihre Gültigkeit haben. Zahlreiche Hersteller haben diese Kategorien aufgenommen. Grundsätzlich lassen sich vier Hauptkategorien festmachen, wobei es auch Zwischenkategorien gibt.

Kategorie A

  • Leichter Wanderschuh
  • Kaum Unterschied zum herkömmlichen Sportschuh
  • Ist häufig ein Halbschuh
  • Flexible Sohle
  • Leichte Dämpfung
  • Geeignet für kurze Wanderungen
  • Ideal für flache und befestigte Wege
  • Leichtes Gepäck möglich
  • Können auch im Alltag getragen werden

Kategorie B

  • Klassischer Trekkingstiefel
  • Geeignet für mehrtägige Touren
  • Schweres Gepäck
  • Material meist Leder
  • Verwindungssteife Sohle
  • Dickere Zwischensohle
  • Hohe Schnürung
  • Innen kaum gefüttert, deswegen nur mit dicken Socken im Winter tragbar
  • Geeignet für bergige Strecken und unwegsames Gelände

Kategorie C

  • Wanderschuhe und Bergstiefel
  • Geeignet für mehrtägige Touren auch im Winter oder in Höhen von bis zu 5000 Metern
  • Sehr hoher und stabiler Schaft
  • Innenfutter vorhanden, deswegen auch für Wintertouren geeignet
  • Kante an der Ferse, wodurch der Einsatz von Steigeisen möglich wird
  • Sehr tiefes Profil bei der Sohle
  • Materialien sind robust und beanspruchbar
  • Geeignet für steilen und groben Untergrund
  • Geeignet für Firn und Eis

Kategorie D

  • Expeditionsstiefel für Extrembergaufstiege
  • Meist ein herausnehmbarer, isolierter Innenschuh
  • Langlebige und robuste Verarbeitung
  • Manche Modelle weisen integrierte Gamaschen auf
  • Geeignet für sehr kalte Einsatzgebiete und extreme Höhen
  • Steife Sohle
  • Steigeisenfest
  • Geeignet für Kletschertouren, Eisklettern, Wintertouren

Wanderschuhe für Damen

Damen Wanderschuhe

Wanderschuhe für Damen und Herren sind unterschiedlich geschnitten. Hier gilt nicht die Aussage: Hauptsache der Schuh drückt nicht. Wer den richtigen Wanderschuh für sich finden möchte, sollte auch einen Blick auf den Schnitt werfen.

Frauen haben einen breiteren Vorderfuß, weswegen der Wanderschuh in diesem Bereich breiter geschnitten sein sollte. Wanderschuhe für Herren können bei Frauen zu Druckstellen und Blasen im vorderen Bereich führen.

Der Fersenbereich hingegen ist enger geschnitten. Die weibliche Ferse ist zierlicher als die der Männer. Damit der Halt in Wanderschuhe dennoch gegeben ist, ist der Fersenbereich etwas enger.

Auch beim Spann gibt es Unterschiede zwischen Mann und Frau. Der Mittelfußbereich ist bei Wanderschuhen für Frauen niedriger geschnitten. Tragen Männer Frauenmodelle werden sich Blasen am Mittelfuß zeigen.

Die Waden der Frau sitzen tiefer. Das wirkt sich auf die Schafthöhe aus. Deswegen ist die Schafthöhe bei Wanderschuhen für Frauen niedriger angesetzt.

Das Gewicht spielt ebenfalls eine Rolle. Frauen wiegen weniger, weswegen weicheres Material zum Einsatz kommt. Wanderschuhe für Herren weisen eine härtere Dämpfung auf.

Auch anatomische Unterschiede werden bei Wanderschuhen bedacht. Frauen haben eine andere Beckenstellung als Männer, wodurch sich der Stellungswinkel der Füße ändert. Scheint auf den ersten Blick nicht wichtig zu sein? Ist es aber doch. Die Laufmechanik ist bei Männern und Frauen unterschiedlich, und muss bei der Konstruktion der Wanderschuhe bedacht werden.

>> Die besten Wanderschuhe von Lowa im Test und Vergleich!

Wie findet man die besten Wanderschuhe?

Um den richtigen Wanderschuh zu finden, braucht es Zeit. Hier sollte keine Entscheidung ins Blaue getroffen werden. Es geht immerhin um einen hochwertigen Schuh, der auch auf langen Strecken keine Schmerzen oder Blasen verursachen sollte. Für den Kauf des Wanderschuhs sollten unterschiedliche Modelle probiert werden. Im Internet gibt es zahlreiche Foren, in denen Modelle bewertet werden. Allerdings gilt auch hier: Lieber selbst ein Bild davon machen, vielleicht passt genau jener Schuh am besten an den eigenen Fuß. Wichtig: Wenn der Schuh schon bei der Anprobe drückt, sollte er auf keinen Fall gekauft werden. Dann geht es mit der Suche eben in die nächste Runde. Gut Ding braucht Weile. Und bitte stets auf Beratung setzen.

>> Hier haben wir für Euch Wanderschuhe von Salomon getestet!

Wann sitzt der Wanderschuh richtig?

  • Der Schuh sollte in der Länge passen.
  • Die Zehen sollten noch Platz haben, aber bitte nicht festkrallen.
  • Der Schuh sollte an den Seiten nicht drücken.
  • Fester Halt ist wichtig. Bitte nicht hin- und herrutschen.
  • Am Knöchel sollte ein guter Halt gegeben sein. Hier sollte kein Druck zu spüren sein.

>> Wir haben den Test gemacht: Meindl Wanderschuhe im Test & Vergleich!

Den Wanderschuh eintragen

Vor der ersten Wanderung sollte der Schuh auf jeden Fall eingetragen werden. Immer wieder wird der fatale Fehler gemacht, dass der neue Wanderschuh in die weite Welt getragen wird. Und dann gibt es das böse Erwachen: schmerzende Stellen, Blasen, der Abstieg gestaltet sich zu einem Martyrium. Um diesen schmerzvollen Momenten entgehen zu können, sollten Wanderschuhe vorab eingetragen werden. Auch beim Eintragen ist die dicke Socke wichtig, der Schuh sollte auch beim Tragen im Wohnzimmer stets bis oben geschnürt werden.

  • Den Wanderschuh einige Zeit in der Wohnung tragen.
  • Nachdem das gut funktioniert, sollte der Wanderschuh auch im Alltag eingebaut werden. Spaziergänge, Einkäufe oder vielleicht sogar ein Tag in der Arbeit sollten gemeistert werden.
  • Auch beim Einkauf oder beim Spaziergang sollten die dicken Wandersocken auf keinen Fall fehlen.
  • Wenn der Schuh nicht drückt, kann er für die erste Wanderung schon in den Startlöchern stehen.

Wanderschuhe

Wanderschuhe aus Leder eintragen

Wanderschuhe aus Leder sind besonders hart und robust. Wenn einige Stellen drücken, kann der sogenannte Tauwiesentrick angewendet werden. Die Lederschuhe bei Morgengrauen anziehen und damit durch die feuchte Wiese laufen. Durch den Tau wird das Material weicher und geschmeidiger. Natürlich können auch Pfützen oder Bäche zum Einsatz kommen. Wichtig: Das Leder sollte nach der feuchten Behandlung auf jeden Fall gepflegt werden.

Fazit

Menschen sind individuell und auch ihre Wanderungen sind facettenreich. Je nachdem, welche Wanderungen auf dem Plan stehen, sollte der passende Wanderschuh gekauft werden. Hochwertige Qualität, die richtige Passform und die passende Kategorie sind beim Kauf der Wanderschuhe unerlässlich. Wer sich für den Kauf von Wanderschuhen entscheidet, sollte nichts übers Knie brechen. Hier kann die Suche nach dem passenden Schuh schon mal etwas Zeit in Anspruch nehmen. Dafür kann man sich aber auch sicher sein, dass der Schuh nicht drückt.

Wenn euch der ausführliche Beitrag gefallen hat, schaut gerne öfter bei gesundes-laufen.net vorbei oder abonniert uns auf Facebook 🙂

>> Diese Wanderschuhen haben wir in folgenden Kategorien getestet: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*